Marc Bouchkov

Dirigenten und Solisten 2018
Dirigenten und Solisten 2015

Violine

Der Ausdruck in der Musik ist es, der Marc Bouchkov stets antreibt. Sein Geigenspiel ist nicht nur auf einer umfassenden Kenntnis der Partituren, des historischen Kontexts und der Authentizität der Interpretation begründet, sondern er versteht seine Aufführungen auch als unmittelbare Vermittlung von Inhalten. Die Nähe des Klangs der Geige zur menschlichen Stimme ist für ihn Inspiration und Antrieb, Gefühle und Emotionen wiederzugeben und für die Zuhörer erlebbar zu machen.

Marc Bouchkov wurde 1991 in eine Musikerfamilie geboren. Von seinem Grossvater Mattis Vaitsner erhielt er im Alter von fünf Jahren den ersten Geigenunterricht. In der Folge wurde er von Claire Bernard und Boris Garlitsky unterrichtet, der ihm seitdem als Mentor zur Seite steht. Seit Oktober 2014 studiert er als „Junger Solist“ im Rahmen eines Aufbaustudiums an der Kronberg Academy bei Mihaela Martin.

Marc Bouchkovs Weg ist gesäumt von zahlreichen internationalen Auszeichnungen. So gewann er erste Preise beim „Concours International pour Violon Henri Koch“, bei den „Young Concert Artists International Auditions“ in Leipzig und beim „Concours Reine Elisabeth“. 2013 gewann er den 1. Preis beim „Concours musical international de Montréal” und wurde zum Preisträger der Stiftung Juventus von Georges Gara ernannt. 2016 wurde er mit dem LOTTO-Förderpreis des Rheingau Musik Festivals ausgezeichnet.

Die Konzerttätigkeit von Marc Bouchkov entwickelte sich von Beginn an rasant und wurde von der Kritik viel beachtet. „Ohne Zweifel: ein aussergewöhnliches Talent!“, schrieb die Neue Zürcher Zeitung nach seinem Auftritt 2016 mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter der Leitung von Lionel Bringuier im Rahmen der Konzerte der Orpheum Stiftung. Höhepunkte der Spielzeit 2016/2017 sind u. a. Auftritte mit dem hr-Sinfonieorchester unter Christoph Eschenbach, mit dem Orchestre National de Belgique und dem Orchestra Sinfonica Nazionale RAI in Turin unter Andrey Boreyko.

Marc Bouchkov ist bereits mit dem NDR Sinfonieorchester, dem Belgian National Orchestra, dem Orchestre Philharmonique Royal de Liège, dem Moscow Philharmonic Orchestra, dem Sinfonieorchester Liechtenstein und dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie aufgetreten. Zudem führte er bei einer Ballettproduktion der Deutschen Oper am Rhein Brahms’ Violinkonzert mit den Düsseldorfer Symphonikern auf. Auf Einladung von Mariss Jansons eröffnete er 2014 die Serie „Essentials“ mit dem Royal Concertgebouw Orchestra.

Sein vielseitiges kammermusikalisches Wirken führte Marc Bouchkov u. a. nach Hamburg, Montpellier, Zürich, Colmar, St. Petersburg und Montreal sowie zum Internationalen Musikfestival Heidelberger Frühling, zum FESTIVAL NEXT GENERATION in Bad Ragaz und zur Schubertiade in Schwarzenberg. Im Oktober 2016 gab er sein Debüt in der Londoner Wigmore Hall, wo er den „London Music Masters Award“ erhielt.

Marc Bouchkov wird von Brigitte Feldtmann (Feldtmann Kulturell) gefördert, die ihm eine in Paris gefertigte Violine von Jean Baptiste Vuillaume aus dem Jahr 1865 zur Verfügung stellt.